Facebook    |    Twitter    |    Medium    |   

#Bulldogs24hMarathon
Jetzt den neuen Kader der Bulldogs entdecken: www.bulldogs.hockey

Bulldogs siegen auch gegen Salzburg

DORNBIRN, 15. Oktober 2017 – Einen 5:3-Heimsieg feierten die Dornbirn Bulldogs gegen den EC Red Bull Salzburg. Die Vorarlberger bestätigten nach dem 4:3-Erfolg gegen den KAC ihre momentane Form und heimsten am Wochenende die vollen sechs Punkte ein.

Sowohl die Dornbirn Bulldogs als auch die Gäste aus Salzburg agierten mit offenem Visier. Zuerst fing Mario Huber einen Pass von DEC-Routinier Olivier Magnan ab und servierte die Scheibe ideal seinem Sturmpartner John Hughes (8.), der die Red Bulls trocken in Führung schoss. Sekunden später scheiterte Dustin Sylvester auf der Gegenseite an der Torumrandung. Der Ausgleich der Vorarlberger fiel dennoch. Brodie Reid (12.) bezwang Luka Gracnar im Tor der Mozartstädter. Mit dem Rücken zum Tor stehend lenkte Reid den Puck sehenswert durch die eigenen Beine vorbei am Salzburger Schlussmann. Noch im ersten Abschnitt drehte Matt Fraser (15.) die Partie zu Gunsten der Hausherren. Fraser selbst fing einen verunglückten Mueller-Pass ab und vollendete sein Breakaway eiskalt zum 2:1 Pausenstand.

Fraser legte nach
Im zweiten Spielabschnitt musste Peter Hochkofler nach einem unkorrekten Körperangriff das Spielgeschehen von der Kühlbox aus betrachten und sah, wie Jamie Arniel (30./pp) seine persönliche Torsperre durchbrach. Im zwölften Ligaspiel gelang dem Bulldogs-Kapitän sein erster erfolgreicher Torabschluss. Auch bei den Red Bulls setzte sich der Kapitän in Szene. Thomas Raffl (35./pp) bezwang Ronan Quemener ebenfalls in numerischer Überzahl. Im Schlussdrittel musste Gracner einen Schuss von McMonagle abprallen lassen, Fraser stand richtig, stellte mit seinem zweiten Treffer – dem siebten im Dress der Bulldogs – die Anzeige auf 4:2. Damit war der Hunger der Vorarlberger noch nicht gestillt. Aus kurzer Distanz setzte Chris D’Alvise (55.) den Puck nach einem Timmins-Zuspiel zum 5:2 in die Maschen. Mehr als vier Minuten vor der Schlusssirene ersetzte Salzburg-Coach Greg Poss seinen Torhüter durch einen sechsten Feldspieler, doch der dritte Treffer, den Alexander Aleardi (59.) erzielte, war für seine Mannschaft zu wenig.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:
Sonntag, 15. Oktober 2017
Dornbirn Bulldogs – EC Red Bull Salzburg 5:3 (2:1; 1:1; 2:1)
Dornbirner Messestadion, 2.680 Zuschauer

Tore:
0:1 Hughes (8.)
1:1 Reid (12.)
2:1 Fraser (15.)
3:1 Arniel (30./pp1)
3:2 Raffl (35./pp1)
4:2 Fraser (52.)
5:2 D’Alvise (55.)
5:3 Aleardi (59.)

Line-ups:
DORNBIRN: Quemener – Connelly, McMonagle; Leduc, Magnan; Vallant, Caruso; Wolf – Neubauer, Arniel, Pance; Reid, Timmins, D’Alvise; Grabher Meier, Sylvester, Fraser; Macierzynski, Häußle, Haberl.
SALZBURG: Gracnar – Viveiros, Pallestrang; Hochkofler, Brouillette; Generous, Raymond; Jakubitzka – Aleardi, Rauchenwald, Herburger; Mueller, Duncan, Raffl; Hughes, Harris, Huber; Baltram, Schiechl, Cijan; Latusa.


Dornbirn wachte gegen den KAC auf

DORNBIRN, 13. Oktober 2017 – Die Dornbirn Bulldogs drehten vor eigenem Publikum ein 0:2 und schickten den EC-KAC mit 4:3 nach Hause. Am Sonntag (17.30 Uhr) empfangen die Vorarlberger den EC Red Bull Salzburg im Dornbirner Messestadion.

Nach dem Aus in der Champions Hockey League konnte sich der Rekordmeister voll auf die Meisterschaft konzentrieren und wollte seine Entschlossenheit freilich gleich beim Auftritt im Messestadion unter Beweis stellen. Nicht weniger als sechs hochmotivierte Cracks mit Dornbirn-Vergangenheit standen dabei im Line-Up des EC-KAC. Beim DEC veränderte Head Coach Dave MacQueen die Reihen um seinem Team wieder neuen Spirit zu geben. Die Startphase des Spiels war gekennzeichnet von einem starken, energischen KAC. Die Gäste brachten viel Tempo mit, nach einem Schuss von Duller verwertete der freistehende Jullian Talbot (5.) den Rebound. Die Drangperiode der Gäste wurde durch zwei Überzahlsituationen der Hausherren unterbrochen. Klare Torchancen blieben dabei aber Mangelware.

Pance drehte Spiel gegen Ex-Klub
Gegen Ende des Startdrittels waren die aggressiven Klagenfurter dem zweiten Treffer nahe, die Pausensirene rettete die Messestädter – wenn auch nur kurzfristig. Gleich nach Wiederbeginn „narrte“ Tommi Koch (22.) die Dornbirner Hintermannschaft und traf zum 2:0 aus Sicht der Kärntner. Dornbirn verspürte Feuer am Dach und nahm fortan Fahrt auf. Zunächst lenkte Henrik Neubauer (26./pp1) einen Connelly-Schuss im Powerplay ins Tor, danach beendete Chris D’Alvise (31.) seine Durststrecke und traf zum vielumjubelten Ausgleich. Plötzlich waren die Bulldogs wieder im Spiel und zeigten sich in einen temporeichen Schlagabtausch als ebenbürtiger Gegner. Im spannenden Schlussabschnitt traf ausgerechnet Ex-Klagenfurter Ziga Pance (44.) zum 3:2 in die linke untere Ecke. Die Kärntner reagierten mit wütenden Angriffen auf die erstmalige Führung der Vorarlberger, aber der gebürtige Dornbirner Stefan Häußle (55.) baute mit einem Bilderbuchtreffer die Führung der Bulldogs aus. In der Schlussminute legten die Kärntner ein letztes Mal alles nach vorne, doch auch der Last-Minute-Treffer von Jamie Lundmark (60.) konnte Dornbirn den 4:3-Erfolg nicht mehr nehmen.

Als nächsten Gegner empfangen die Vorarlberger am Sonntag mit dem EC Red Bull Salzburg den einzigen in der Champions Hockey League verbliebenen EBEL-Vertreter. Spielbeginn im Messestadion ist um 17.30 Uhr.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:
Freitag, 13. Oktober 2017
Dornbirn Bulldogs – EC-KAC 4:3 (0:1; 2:1; 2:1)
Dornbirner Messestadion, 2.124 Zuschauer

Tore:
0:1 Talbot (5.)
0:2 Koch (22.)
1:2 Neubauer (26./pp1)
2:2 D’Alvise (31.)
3:2 Pance (44.)
4:2 Häußle (55.)
4:3 Lundmark (60.)

Line-ups:
DORNBIRN: Quemener – Leduc, Magnan; McMonagle, Connelly; Vallant, Caruso; Wolf – Neubauer, Arniel, Pance; Reid, Timmins, D’Alvise; Grabher Meier, Sylvester, Fraser; Macierzynski, Häußle, Dominic Haberl.
KLAGENFURT: Duba – Schumnig, Kapstad; Fischer, Schnetzer; Duller, Robar; Strong – Rheault, Talbot, Richter; Lundmark, Neal, Ganahl; Bischofberger, Koch, Stefan Geier; Brucker, Hundertpfund, Kraus; Schettina.


Bulldogs brachten Wien ins Schwitzen

WIEN, 07. Oktober 2017 – Die Dornbirn Bulldogs forderten dem Tabellenführer alles ab, doch die Vienna Capitals ließen sich den 22. Liga-Sieg in Folge nicht nehmen. Nach der 1:2-Niederlage am Vortag in Fehervar und dem 0:2 in Wien reisen die Vorarlberger mit der Roten Laterne anstatt mit den erhofften Punkten zurück ins Ländle.

Für das als Tabellenschlusslicht angereiste Dornbirn galten die Vienna Capitals schon vor dem ersten Bully als übermächtiger Gegner. Nach der Partie zählte der Siegeszug der Wiener 22 Liga-Siege. Dementsprechend groß waren Selbstvertrauen und Druck, den die Hauptstädter bereits in den ersten Spielminuten zeigten. Der Außenseiter aus Vorarlberg wurde vom dominanten Spiel der Caps phasenweise regelrecht im eigenen Drittel eingeschnürt. Zugleich agierten die Wiener unglaublich kompakt, weshalb es den ersten Warnschuss der Gäste erst in der 11. Spielminute durch Scott Timmins gab. Auch in der Folge konnte sich DEC-Keeper Ronan Quemener mehrfach auszeichnen und sein Team im Spiel halten, da sich offensiv wenig tat. Mehr als ein zweiter Torschuss durch Kevin Macierzynski war im Startdrittel nicht drinnen.

Spätes Tor hält Erfolgslauf
Die Tonart der Partie blieb unverändert. Die Bulldogs lieferten den drückend überlegenen Wienern einen aufopferungsvollen Abwehrkampf. Entlastungsangriffe der Vorarlberger wurden rar. Da die MacQueen-Cracks in der fairen Begegnung auch zwei Unterzahlsituationen bravurös überstanden, zeigte die Anzeige auch nach dem zweiten Drittel weiterhin keine Tore. Die Gäste versuchten nun etwas offensiver zu agieren und mehr Scheiben auf den 18-jährigen Caps-Torhüter Max Zimmermann zu bringen. Dies gelang durch gute Chancen von Dustin Sylvester und Jerome Leduc, eröffnete den Wienern aber auch mehr Räume. Ronan Quemener im Bulldogs-Tor hielt weiterhin mit großartigen Paraden die „Null“. Erst 7:45 Minuten vor Schluss konnten die Hausherren die Dornbirner „Betonwand“ durchbrechen, Jamie Fraser (53.) traf zur Führung ins Kreuzeck. Den späten 2:0-Erfolg fixierte Kelsey Tessier (60./en) in der Schlussminute per „empty-net“, als die Vorarlberger alles auf eine Karte setzten und ihren Torhüter vom Eis nahmen.


ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA:
Samstag, 07. Oktober 2017
Vienna Capitals – Dornbirn Bulldogs 2:0 (0:0; 0:0; 2:0)
Eissportzentrum Kagran, 3.650 Zuschauer



 

 



 

Bulldogs Heimspiele 2017/18

 


(Anzeige - Sponsoring)  

Dornbirn Bulldogs News Teppich